Bildungsangebot "MF"

Berufsschule Medizinische Fachangestellte

Abteilung Wirtschaft- und Verwaltung I

Voraussetzungen: Hauptschulabschluss nach Klasse 9 (HS9)

Dauer: 36 Monate
Schulort: Stolberg
Schwerpunkte: kaufmännisch
Abschluss: Berufsabschluss (BA), Fachoberschulreife (FOR)
Unterrichtsform: Teilzeit

Ansprechpartner

Für Fragen zum Bildungsgang stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung:

Sekretariat

Frau Hermanns
Tel. 02402 9512-0
Fax 02402 9512-95

Abteilungsleitung

Herr Steffens
Tel. 02402 9512-26

Bildungskoordination

Frau Schell-Donsbach
Tel. 02402 9512-0

Allgemeine Informationen

Ausbildungszeit:

Die Ausbildung zur MFA dauert in der Regel 3 Jahre und endet mit einer theoretischen und praktischen Abschlussprüfung.

Verkürzung:

Bei einem Notendurchschnitt von 2,0 ist eine Verkürzung auf 2 ½ Jahre möglich. Abiturientinnen können die Ausbildung in 2 Jahren absolvieren.

Einstieg:

Normalerweise starten Sie zu Beginn eines Schuljahres nach den Sommerferien.

Schulische Voraussetzung:

Die schulische Voraussetzung ist mindestens der Hauptschulabschluss.

Ausbildungsvergütung:

http://www.aekno.de/page.asp?pageID=5278

Weiterbildung:

www.praxisfit.de
www.vmf-online.de

Unterrichtszeiten:

Der Unterricht findet an zwei Wochentagen statt. Mittwochnachmittag: 13.15 - 17.15 Uhr. Pause: 15.00 - 15.55 Uhr.

Ein weiterer Vormittag: 08.00 - 14.45 Uhr. Pausen: 09.30 - 09.45 Uhr, 11.15 - 11.30 Uhr, 13.00 - 13.15 Uhr

Medizinische Fachangestellte (früher Arzthelferin)

Sie sind

  • fachlich kompetent
  • verantwortungs- und pflichtbewusst
  • selbstständig
  • kritikfähig
  • selbstbewusst
  • freundlich und aufgeschlossen
  • geduldig und einfühlsam
  • hilfsbereit und konfliktlösend
  • teamfähig
  • belastbar
  • flexibel und kreativ

Sie haben

  • eine schnelle Auffassungsgabe
  • und gute Umfangsformen

Ihre Tätigkeiten in der Praxis

Die Medizinische Fachangestellte

  • empfängt die Patienten
  • organisiert deren Aufenthalt in der Praxis
  • erfasst Patientendaten auf der Grundlage der rechtlichen Beziehungen (Schweigepflicht) zwischen Arzt und Patienten
  • übernimmt die Terminvergabe nach den Grundsätzen der Praxisorganisation
  • beachtet die Interessen und Bedürfnisse der unterschiedlichen Patientengruppen
  • hilft bei der medizinischen Betreuung der Patienten
  • sorgt für Konfliktlösungen
  • trägt mit ihrem Verhalten entscheidend dazu bei, dass ein langfristiges Vertrauensverhältnis zwischen Praxisteam und Patient besteht

In Ihrer dreijährigen Ausbildung erwerben Sie alle Kenntnisse und Fähigkeiten, die Sie zu einer qualifizierten und kompetenten medizinischen Fachkraft machen.

1. Ausbildungsjahr

Sie können ...

  • sich im Beruf und Gesundheitswesen orientieren
  • Patienten empfangen und begleiten
  • Maßnahmen zum Schutz vor Infektionen ergreifen
  • Hygienemaßnahmen im Team organisieren, dokumentieren und überprüfen
  • bei Diagnostik und Therapie von Erkrankungen des Bewegungsapparates assistieren

2. Ausbildungsjahr

Sie können ...

  • Zwischenfällen vorbeugen und in Notsituationen Hilfe leisten
  • Waren beschaffen und verwalten
  • Praxisabläufe im Team organisieren
  • Patienten bei diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen der Erkrankung des Urogenitalsystems begleiten

3. Ausbildungsjahr

Sie können ...

  • Patienten bei diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen der Erkrankung des Verdauungssystems begleiten
  • Patienten bei kleinen chirurgischen Behandlungen begleiten und Wunden versorgen
  • Patienten bei der Prävention begleiten
  • Berufliche Perspektiven entwickeln

Berufsschulzeugnisse:

Während der 3-jährigen Ausbildung erhalten Sie vier Berufsschulzeugnisse:

1. Ausbildungsjahr: ein Jahreszeugnis am Ende der Unterstufe

2. Ausbildungsjahr: ein Jahreszeugnis in der Mittelstufe

3. Ausbildungsjahr: ein Halbjahreszeugnis und ein Abschlusszeugnis am Ende der Oberstufe

Prüfungen:

Im Rahmen Ihrer Ausbildung zur medizinischen Fachangestellten müssen zwei Prüfungen abgelegt werden, eine Zwischenprüfung nach 1 ½ Jahren und die Abschlussprüfung am Ende des 3. Ausbildungsjahres.

Zwischenprüfung schriftlicher Teil

Praxisbezogene Aufgaben in folgenden Prüfungsbereichen:

  • 1. Arbeits- und Praxishygiene,
  • 2. Schutz vor Infektionskrankheiten,
  • 3. Verwaltungsarbeiten,
  • 4. Datenschutz und Datensicherheit,
  • 5. Untersuchungen und Behandlungen vorbereiten.

Teilnahme ist Vorausetzung für die Zulassung zur Abschlussprüfung - nicht das Ergebnis!

Abschlussprüfung schriftlicher Teil

  • Behandlungsassistenz max. 120 Minuten, 40 % der Gesamtnote
  • Betriebsorganisation- und verwaltung, max. 120 Minuten, 40 % der Gesamtnote
  • Wirtschafts- und Sozialkunde, max. 60 Minuten, 20 % der Gedamtnote

Abschlussprüfung praktischer Teil

  • Bearbeitung einer komplexen Prüfungsaufgabe: Simulation, Demonstration, Dokumentation, Präsentation
  • und ein Fachgespräch über die Prüfungsaufgabe

HINWEIS: Verkürzung der Ausbildungszeit

Die nach dem BBiG vorgegebene Ausbildungszeit von 3 Jahren kann unter bestimmten Voraussetzungen abgekürzt oder verlängert werden. So kann im 3. Ausbildungsjahr die Ausbildungszeit um ein halbes Jahr verkürzt werden, wenn der Notendurchschnitt des letzten Berufsschulzeugnisses bei mindestens 2,0 liegt und der Ausbilder eine entsprechend positive Stellungnahme abgibt.

Weitere Informationen finden Sie hier: http://www.aekno.de/page.asp?pageID=7471

Außerschulische Aktivitäten und Projekte

Als Ergänzung zur praktischen und theoretischen Ausbildung in der Arztpraxis und in der Berufsschule bieten wir Ihnen weitere Möglichkeiten zur Qualifikation.

In den letzten Jahren konnten folgende Aktivitäten und Projekte realisiert werden:

  • Vorbereitung und Teilnahme an der Berufs- und Studienmesse ZAB in Aachen
  • Besuch der pathologischen Abteilung des St. Elisabeth Krankenhauses in Köln
  • Besuch der pathologischen Abteilung des Klinikums der RWTH Aachen
  • Organisation eines 1. Hilfe-Kurses in den Räumen des Berufskollegs Simmerath/Stolberg
  • Organisation eines Seminars zum Thema Sterbebegleitung
  • Besuch eines bekannten Pharma-Konzerns
  • Besuch der Dialyse
  • Besuch Kletterwald

 

AUSLANDSPRAKTIKUM

Es besteht die Möglichkeit, ein Auslandspraktikum zu absolvieren. Die
Teilnehmer können ihre fachlichen Kompetenzen erweitern und auf
internationaler Ebene Erfahrungen sammeln. Interkulturelle Kompetenzen
werden gefördert, soziale Kompetenzen erweitert sowie andere Kulturen und
Arbeitsweisen erlebt. Nach dem Auslandspraktikum erhalten die
Auszubildenden einen europaweit einheitlichen Mobilitätspass, um die im
Ausland gemachten Erfahrungen zu dokumentieren und darzustellen. Finanziell
unterstützt wird dieses Projekt über das Programm Erasmus +