Bildungsangebot "FC"

Fachschule für Technik Fachrichtung Chemietechnik Schwerpunkt Labortechnik

Abteilung Naturwissenschaften und Technik

Dauer: 48 Monate
Schulort: Stolberg
Schwerpunkte: naturwissenschaftlich
Abschluss: Fachhochschulreife (FHR), Staatlich geprüfter Techniker (St-FA)
Unterrichtsform: Teilzeit
Unterrichtstage: Montag, Mittwoch, Samstag

Aufnahmevoraussetzungen

  • Abschluss der Ausbildung in einem einschlägigen Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz oder dem Landes- bzw. Bundesrecht
  • Berufsschulabschluss, soweit während der Berufsausbildung die Pflicht zum Berufsschulbesuch bestand
  • mindestens eine einjährige berufliche Praxis im Ausbildungsberuf, die auch während der Fachschulzeit absolviert werden kann

Abweichend können aufgenommen werden:

  • Bewerber, die noch in einer Ausbildung sind, sowie
  • Bewerber mit einer Berufspraxis von mindestens fünf Jahren

Bewerbungshinweise

Bewerbungen nimmt das Sekretariat der Schule entgegen.

Bewerbungsunterlagen:

  • Lebenslauf und Lichtbild
  • Beglaubigte Fotokopie eines Abschlusszeugnisses
  • Nachweis einer abgeschlossenen Berufsausbildung
  • ggf. Berufsschulabschlusszeugnis (siehe Aufnahmevoraussetzungen)

Ausbildungsdauer / Unterrichtszeiten

4 Jahre in Teilzeitform. Alle drei Jahre startet eine neue Klasse. Der nächste Termin ist das Schuljahr 2018/2019.

Unterrichtszeiten sind: Montags und mittwochs 18.00 bis 21.15 Uhr sowie samstags 8.00 bis 13.00 Uhr.

Ausbildungsinhalte

Unterrichtsfächer des fachrichtungsübergreifenden Lernbereiches:

  • Deutsch / Kommunikation
  • Fremdsprache
  • Politik / Gesellschaftslehre
  • Betriebs- und Personalwirtschaft

Unterrichtsfächer des fachrichtungsbezogenen Lernbereiches:

  • Prozessanalyse und -planung
  • Prozessentwicklung und -durchführung
  • Betriebliches Management
  • Projektarbeit

Unterrichtsfächer des Differenzierungsbereiches:

  • Mathematik
  • Berufspädagogik

Von den Unterrichtsstunden des fachrichtungsübergreifenden und des fachrichtungsbezogenen Lernbereiches werden 480 Unterrichtsstunden als betreute und durch Lehrkräfte vor- und nachbereitete andere Lernformen (Selbestlernphasen, E-learning) organisiert.

Abschlüsse / mögliche Zertifikate

  1. „Staatlich geprüfte/r Techniker/in"
  2. Fachrichtung: Chemietechnik, Schwerpunkt: Labortechnik
  3. Fachhochschulreife (optional)
  4. Bescheinigung über die Teilnahme an einem Lehrgang in Qualitätsmanagement
  5. Vorbereitung auf die Ausbildereignungsprüfung

Tätigkeitsfeld

Chemietechniker arbeiten überall dort, wo Substanzen entwickelt, hergestellt und untersucht werden. Zum Beispiel in der Forschung planen sie in enger Zusammenarbeit mit Naturwissenschaftlern Versuche zur Herstellung neuer Wirkstoffe. Häufig sind Chemietechniker auch in die Optimierung oder Überwachung chemischer Betriebsabläufe eingebunden oder arbeiten in der Qualitätssicherung.

Mit der Fortbildung zum Chemietechniker bzw. zur Chemietechnikerin erweitern Sie Ihre berufliche Kompetenz und qualifizieren sich für neue, verantwortungsvolle Tätigkeiten (z.B. Laborleitung, Außendiensttätigkeiten, Aufgaben im Mittleren Management, Ausbilder/Ausbilderin in Betrieben). Durch den Erwerb von breit gefächertem fundierten Wissen steigt Ihr Wert auf dem Arbeitsmarkt und Sie erhöhen Ihre Aufstiegschancen.

Berufsbild und Arbeitsgebiete

Die Tätigkeitsbereiche von CTs sind vielseitig. Sie umfassen u.a.

  • Mitarbeit bei der Forschung und Entwicklung neuer chemischer Stoffe und Produkte
  • Planung und Durchführung von Versuchen im Technikum und im Labor
  • Qualitätssicherung- und Kontrolle
  • Überwachung, Optimierung und Wartung von Produktionsanlagen
  • Produktion verschiedenster technischer Produkte (z.B. Kunststoffe, Lacke, Dünger) sowie Lebensmittel- und Arzneimittelherstellung
  • Entwicklung von Umweltschutz- und Recyclingmaßnahmen
  • Überwachung von Betriebsabläufen
  • Erkennen und Beseitigen von Komplikationen
  • Anleiten von Mitarbeitern und Auszubildenden

Vielfältige Einsatzmöglichkeiten ergeben sich aus der Kooperation der Chemie mit den angrenzenden Wissenschaften Biologie, Medizin und Pharmazie sowie Lebensmittel-, Umwelt- und Agrartechnologie und vielem mehr.

Mögliche Arbeitsorte dabei sind:

  • Chemische, pharmazeutische und biotechnologische Industrie
  • Staatliche Prüf- und Untersuchungsämter
  • Forschungsanstalten, Fachhochschulen und Universitäten
  • klinische Laboratorien
  • Lebensmittel-, Textil-, Kosmetik-, Automobil-, Mineralöl- und Kunststoff-Industrie