Als Europaschule hat das Berufskolleg Simmerath/Stolberg Partnerschulen in vielen Ländern Europas.

Darunter befindet sich auch ein Gymnasium mit berufsorientiertem Schwerpunkt in Istanbul, das Sultanahmet Suphi Paşa Mesleki ve Teknik Anadolu Lisesi, gelegen mitten in der historischen Altstadt der Millionenmetropole am Bosporus.

Zurzeit absolviert eine Gruppe von Schülerinnen und Schülern aus der Höheren Handelsschule in Simmerath dort ein zweiwöchiges Praktikum.

Ein Jahr lang haben die Schüler sich zur Vorbereitung in einem Türkischkurs mit der Sprache und den landeskundlichen Besonderheiten der Türkei vertraut gemacht.

Vor Ort sind die Simmerather jetzt einem Partnerschüler der türkischen Schule aus dem dritten Ausbildungsjahr zugeteilt worden, den sie zwei Wochen lang begleiten: an jeweils drei Wochentagen im Betriebspraktikum und an jeweils zwei Wochentagen im Unterricht.

Die Praktikumsbetriebe haben alle einen Bezug zum Bereich Wirtschaft und Verwaltung (z. B. Versicherung, Reisebüro, Bank), so dass unsere Schüler im Idealfall ihre am Berufskolleg erworbenen Kenntnisse einbringen können.

Zwei Schüler aus der HH haben ein Praktikum bei einer Busgesellschaft gemacht, die von Istanbul aus hauptsächlich die Schwarzmeerroute und Georgien bedient. Sie haben dabei interessante Einblicke in die Bereiche Logistik, Service, Transport und Verwaltung des Unternehmens nehmen können.

Aufregend war für sie besonders der Tag in den Zubringerbussen, die Fahrgäste und Gepäck aus allen Teilen Istanbuls zum Busbahnhof transportieren. „Das war Stadtrundfahrt und Sightseeing einmal auf ganz andere Art.“

Überhaupt sind es interessante Erfahrungen für alle Beteiligten: Man bekommt Einblicke in das türkische Schulsystem und die berufliche Ausbildung, lernt, wie das Zusammenspiel der „dualen Partner“ Schule und Betrieb in der Türkei funktioniert, und bekommt quasi im Vorbeigehen jede Menge interkulturelle Kompetenzen mit auf den Weg gegeben. Eine ganz neue Erfahrung war zum Beispiel, dass Naseputzen im Unterricht oder in der Öffentlichkeit unschicklich ist und gar nicht geht.

Das wichtigste für mich war aber, die Gastfreundschaft und Wärme der Menschen zu erleben. Eine Erfahrung, die zu machen ich nur jedem empfehlen kann.“

Finanziert wir das Praktikum von der Europäischen Union im Rahmen des Programms Erasmus+, an dem das Berufskolleg seit Jahren teilnimmt.

 

Bernd Rombach

Fotogalerie